Prepaid Kongress PVD

Prepaid Kongress

Das Event für die Branche

Die Premiere des Prepaid Kongresses fand im Herbst 2014 statt. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich dieser zu einem relevanten Event für Issuer, Distributoren, Prozessoren und Akzeptanten von Prepaid-Produkten. Die Veranstaltung steht für herausragende Referenten aus Politik, Wirtschaft und Handel, Themenaktualität, aufschlussreiche Diskussionen, Einflüsse der Politik auf Innovationen und Einblicke in das Agieren renommierter Unternehmen.

Der Prepaid Kongress ist die Plattform, um an einem Tag über aktuelle gesetzliche Richtlinien aus Brüssel und ihre Konsequenzen für die Branche sowie über innovative Entwicklungen aufgeklärt zu werden. Für erfolgreiches unternehmerisches Handeln sind neben visionärem Denken Wissens- und Erfahrungsaustausch, die Kenntnis von Gesetzesveränderungen, möglichen Risiken sowie Trends unerlässlich. Genau das präsentiert der Prepaid Kongress.

Den Abschluss des Prepaid Kongresses bildet die Prepaid Networking Party. In stilvoller Atmosphäre bietet sie Raum für persönliche Gespräche und die Pflege wichtiger Kontakte.

6. Prepaid Kongress

informativ und kurzweilig

Der Prepaid Kongress ist das Event für die Prepaid Branche. Beim 6. Prepaid Kongress war es nicht anders. Und so war die Veranstaltung des PVD auch 2019 sehr gut besucht. Bei bester Stimmung wurden Informationen ausgetauscht und die Gelegenheit zum Netzwerken genutzt. Was alles geschah? Zum Rückblick geht’s hier. Der 7. Prepaid Kongress wird am 15. April 2021 stattfinden. Es lohnt sich, sich diesen Termin vorzumerken!

Zum Infoverteiler anmelden

Das Thema reizt sie? Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein, schon kommen die Informationen zum Prepaid Kongress zu Ihnen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um sich anzumelden.

Ich bestätige hiermit, die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden zu haben und erkläre mich damit einverstanden.

Dr. Markus Landrock, Managing Director epay DACH, Global Issuing, Payments & Rewards:

“Eine Regulierung im Sinne der Eindämmung von Geldwäsche- und Betrugsfällen unterstütze ich vollumfänglich. Dennoch wünsche ich mir, dass die Politik die Verhältnismäßigkeit mehr mit einbezieht. So haben Gutscheine ein geringeres Betrugsrisiko, werden aber teilweise genauso stark reguliert wie andere Finanzprodukte und Dienstleistungen. Das trifft nicht immer das Interesse des Verbrauchers. Dieser will einfache Produkte zum Eigennutz oder als Geschenke und fragt sie auch nach – wie unsere starken Absatzsteigerungen zu Weihnachten und Ostern besonders eindrucksvoll belegen.“

„Eine Regulierung sollte zudem gerecht sein, indem alle Marktteilnehmer mit gleichem Maß bemessen werden. Es kann nicht sein, dass regulierte Unternehmen mit neuen Ideen härteren Bestimmungen unterworfen sind, als junge Start-Ups. Das kann nicht im Sinne des Wettbewerbsrechtes und der Marktwirtschaft sein.“